Wolfgang Eggert - Steuerberater - Wirtschaftsprüfer
Anna-Kästner-Straße 10 | 91334 Hemhofen | Telefon 09195 / 9229457

Aktuelles

Rückdeckungsversicherung bei einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Der Fall ist sicherlich nicht alltäglich, bietet aber eine interessante Möglichkeit: Zahlt der Ersteller einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung Beiträge (im Urteilsfall - BFH VIII 9/14 - sogar einen fünfstelligen Einmalbeitrag) zu einer Rückdeckungsversicherung, so liegen sofort abzugsfähige Betriebsausgaben vor.

DSGVO - auch für StB relevant!

Die DSGVO muss auch von Steuerkanzleien beachtet werden. Der DStV hat zwei Muster bereitgestellt: Verarbeitungstätigkeiten und Löschkonzept. Diese sind hier zu finden Muster DStV DSGVO.

Anhand der Musterdateien ergeben sich bei deren notwendiger individueller Bearbeitung aber diverse weitere Dokumentationen, sodass die möglichst baldige Beschäftigung mit dem Thema erfolgen sollte. Die DSGVO muss spätstens ab dem 25. Mai 2018 umgesetzt worden sein. 

BMF klärt Zweifelsfrage zu § 6b Abs. 2a EStG großzügig

Nach dem Wortlaut des § 6b Abs. 2a Satz 2 EStG kann der entsprechende Antrag nur im Wirtschaftsjahr der Veräußerung gestellt werden.

Mit dem Schreiben vom 7.3.2018 (IV C 6 - S 2139/17/10001 :001) hat das BMF nun verfügt, dass ein Antrag vom Finanzamt auch dann noch zu berücksichtigen ist, wenn die materielle Bestandskraft des entsprechenden Steuerbescheids noch nicht eingetreten ist.

Familienwohnheim: Keine Steuerbefreiung ohne Grundbucheintrag

Die Übertragung eines sog. Familienwohnheims kann im Erbfall nach § 13 Abs. 1 Nr. 4b ErbStG steuerfrei sein.

Das gilt aber dann nicht, wenn lediglich eine Auflassungsvormerkung eingetragen ist, es aber noch an der Grundbucheintragung fehlt. In diesem Fall wird zivilrechtlich kein Grundstück übertragen, sondern ein Eigentumsverschaffungsanspruch. Dieser gilt nicht als Familienwohnheim (BFH II R 14/16).

IAB bei PersGes: Bildung Gesamthandsvermögen + Auflösung Sonderbetriebsvermögen

Wird im Gesamthandsvermögen einer Personengesellschaft ein IAB gebildet, so ist es zulässig, die Anschaffung im Sonderbetriebsvermögen vorzunehmen (BFH VI R 44/16).

Da sich der BFH darauf bezieht, beim IAB werde die Gesellschaft insgesamt betrachtet und zu dieser steuerlich das Gesamthands- und das Sonderbetriebsvermögen gehört, kann die Entscheidung auch umgekehrt verstanden werden.

Die Zurechnung aufgrund der Anschaffung erfolgt dort, wo die Investition vorgenommen wird.