Wolfgang Eggert - Steuerberater - Wirtschaftsprüfer
Bergstraße 39 B | 91074 Herzogenaurach | Telefon 09132/7917830

Aktuelles

Krankheitsbedingter Auszug aus einem Familienheim führt zum Wegfall der Steuerbefreiung

Nach einem Urteil des FG Münster (3 K 420/20 Erb) führt ein krankheitsbedingter Wegzug aus dem Familienheim zum Wegfall der Steuerbefreiung. Das Finanzgericht kam zu der Entscheidung, obwohl eine ärztliche Empfehlung vorlag. Die Witwe litt nach dem Tod ihres Mannes an Depressionen und zog in eine Eigentumswohnung um.

Der Fall wäre allerdings auch bei einer abweichenden Würdigung verloren gegangen, da das Haus mit dem Umzug verkauft worden ist (BFH II R 38/16).

Reinvestitionsfristen bei RfE verlängert

Die in der R 6.6 EStR geregelten Reinvestitionsfristen für eine RfE wurden um ein Jahr verlängert, wenn sie in einem nach dem 29.2.2020 und vor dem 1.1.2021 endenden Wirtschaftsjahr auflaufen würden.

Schon durch das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz sind Fristen bei § 6b EStG und § 7g EStG verlängert worden. 

§ 6 Abs. 3 Satz 1 EStG: Die Reihenfolge ist wichtig!

Wer vor der Buchwertübertragung eines Mitunternehmeranteils wesentliche Betriebsgrundlagen veräußert oder entnimmt (und dabei stille Reserven aufdeckt), der kann § 6 Abs. 3 Satz 1 EStG beim Mitunternehmeranteil anwenden.

Wer dagegen funktional wesentliches Betriebsvermögen nach der Übertragung des Mitunternehmeranteils veräußert oder entnimmt, darf § 6 Abs. 3 Satz 1 EStG nicht anwenden (BFH IV R 14/18).

Vereinigtes Königreich seit 1.1.2021 Drittland

Trotz des Abkommens der EU mit dem Vereinigten Königreich gilt, seit dem 1.1.2021 sind die innergemeinschaftlichen Regelungen nicht mehr anzuwenden. Das Vereinigte Königreich gilt als Drittland, womit die dafür vorhandenen Vorschriften - steuerfreie Ausfuhrlieferungen usw. - anzuwenden sind. 

Erste Tätigkeitsstätte: Verzicht auf Festlegung

Die erste Tätigkeitsstätte entscheidet über die Höhe des Werbungskostenabzugs (Entfernungspauschale). Nach der Rechtsprechung des BFH (z. B. Az. VI R 40/16) konnte man durchaus annehmen, dass bei einer arbeitsvertraglichen Regelung des Arbeitsorts diese Zuordnung auch steuerlich vorgenommen worden ist.

Das aktualisierte BMF-Schreiben v. 25.11.2020 zur Behandlung der Reisekosten von Arbeitnehmern lässt aber auch in diesem Fall die Erklärung des Arbeitgebers zu, der Arbeitsort sei nicht zugleich im Sinne einer ersten Tätigkeitsstätte bestimmt worden (Rz. 13, Beispiel 2).  In einem solchen Fall bestimmt sich die erste Tätigkeitsstätte nach den sog. quantitativen Kriterien.